An(ge)dacht

Kann man beten lernen?

Die „Perlen des Glaubens“ können helfen, mit dem Beten anzufangen: 18 Perlen reihen sich in einem Kreis aneinander. Jede Perle hat einen Namen und eine Bedeutung, steht für eine Lebensfrage, einen Gedanken, ein Gebet.

Während einer Reise nach Griechenland erdachte der schwedische Bischof Martin Lönnebo dieses Perlenband. Eigentlich wollte er ein Buch schreiben, ein ABC des christlichen Glaubens. Durch einen Sturm saß er für einige Tage auf einer kleinen Insel fest. Dort beobachtete er Fischer, die mit Komboloi spielten, griechischen Perlenketten, und er dachte an Gebetsperlen, die üblich sind bei katholischen und orthodoxen Christen und bei Muslimen. Er überlegte: Wie könnte so etwas für evangelische Christen aussehen? Und er entwickelte ein Gebetsband und nannte es „Frälsarkransen“ „Rettungsring“ oder genauer „Erlösungsring“: Es geht um die erlösende Kraft der christlichen Botschaft.

Die Reihenfolge der Perlen des Glaubens, im Uhrzeigersinn, beginnend bei der großen goldenen Perle, lautet: Gottesperle, Perle der Stille, Ich-Perle, Taufperle, Perle der Stille, Wüstenperle, Perle der Stille, Perle der Gelassenheit, Perle der Stille, zwei Perlen der Liebe, drei Geheimnisperlen, Perle der Nacht, Perle der Stille, Perle der Auferstehung und Perle der Stille. Sie erzählen vom Weg Jesu und von meinem Weg.

Wie das Beten damit geht? Zum Beispiel so: Ich nehme die goldene Gottesperle in die Hand und mache mir bewusst: Gott ist da und hält mich, so wie ich die Perle. Dafür kann ich danken. Oder ich denke an Menschen, deren Schicksal mich bewegt, nehme die drei kleinen Perlen der Geheimnisse in die Hand und nenne Gott die Namen der Menschen – er weiß, was sie brauchen. Oder noch anders: Ich bin unruhig. Nacheinander taste ich die Perlen der Stille, atme ein und aus und fühle hin zu Gottes Gegenwart.

Die Perlen des Glaubens nehme ich in die Hand, nehme ich in meinen Alltag hinein. Ich darf mich getrost dem Weg anvertrauen, den Gott mir zugedacht hat.

In den Familienkirchen-Gottesdiensten in St. Andreas nehmen wir jeweils eine Perle mit ihrer Bedeutung in den Blick. Kommen Sie gerne dazu!

Ihre Pastorin Annegret Thom