An(ge)dacht

Auf der Brücke zum Neuen Jahr

Was für ein langer und heißer Sommer liegt hinter uns! Sonnenanbeterinnen und -anbeter sind in diesem Jahr ganz auf ihre Kosten gekommen. Gelitten hat dagegen das Land. Die Erträge des Bodens waren in diesem Jahr magerer als erhofft. Landwirte haben Getreide dazukaufen müssen, um ihre Tiere jetzt gut durch den Winter zu bringen.

Nun sind wir schon wieder im November angekommen. Vor uns liegt die Zeit der kurzen Tage und der langen Nächte. Nicht mehr weit ist es bis zu den Sonntagen, an denen wir der Verstorbenen gedenken. Am Volkstrauertag besinnen wir uns, schauen auf das vom Krieg verursachte Leid und mahnen zum Frieden und zur Versöhnung.

Eine Woche später denken wir in der Kirche an die Verstorbenen aus unseren eigenen Reihen, von denen wir uns im Laufe des vergangenen Jahres verabschieden mussten. Wir legen Blumen aufs Grab, wir denken nach über die gemeinsame Zeit, über verronnene Tage.

Wir tragen die Menschen, die uns lieb waren, in unseren Herzen.

Totensonntag nennen wir diesen Sonntag Ende November. Zugleich trägt er einen weiteren Namen: Ewigkeitssonntag. Als Christen glauben wir, dass wir bei Gott niemals verloren sind. Da, wo wir Menschen denken, es ist alles zuende, setzt Gott einen neuen Anfang.

Darum beginnt nach dem Ewigkeitssonntag mit dem 1.Advent das neue Kirchenjahr. Mit jeder Kerze am Adventskranz soll das Leben wieder heller werden, bis schließlich am Heiligen Abend der Baum mit seinem Kerzenschein das ganze Zimmer erhellt.

Schon kommt es in den Blick, das Weihnachtsfest, mit seiner ganz besonderen Stimmung. In den Familien ist Trubel, Vorfreude bei den Kindern und geschäftiges Treiben bei den Eltern. Mancher sitzt vielleicht auch nachdenklich in seiner Stube und schaut zurück auf vergangene Zeiten.

Schon wieder ist ein Jahr vergangen. Wir geben es zurück in Gottes Hand.

Mit Raudau, Raketen und Raclette begrüßen wir das Neue.

Glück und Segen – das wünsche ich Ihnen Allen.

Kommen Sie gut durch die vor uns liegende Zeit. Bleiben Sie behütet!

Ihre Pastorin Maike Engelkes