Konfirmandenunterricht in Wesseln und neue Gruppen

Zurzeit haben wir zwei Gruppen von Konfirmanden in Wesseln: Zum einen die Gruppe, die eigentlich schon im Frühjahr 2020 hätte konfirmiert werden sollen. Bedingt durch den Pastorenwechsel und dann zusätzlich betroffen von den Einschränkungen der Pandemie konnte dieser Termin nicht wie vorgesehen durchgeführt werden. Diese Gruppe soll in diesem Jahr noch vor den Sommerferien eingesegnet werden. Ein konkreter Termin steht derzeit aber noch nicht fest. Die andere Gruppe sind Konfirmanden, die normalerweise in diesem Frühjahr konfirmiert worden wären, deren Unterricht aber erst mit dem letzten Jahreswechsel begonnen hatte. Zu den Gründen siehe oben. Hier ist die Einsegnung für den Herbst geplant. In beiden Gruppen wird der Unterricht zurzeit über das Internet erteilt.

Zudem wird im April nach den Osterferien eine dritte Gruppe beginnen. Diese Gruppe wird im nächsten Jahr im Mai oder Juni eingesegnet, je nachdem ob die Beschränkungen durch die Pandemie einen geregelten Unterricht zulassen. Hierfür sollten sich alle Jugendlichen anmelden, die bis zum Juni diesen Jahres 13 Jahre alt sind und in Wesseln wohnen. Anmeldetermin ist am 18. März um 18 Uhr im Gemeindehaus Wesseln. Sollten es die Corona- Einschränkungen bis dahin zulassen, geschieht dies in Form eines kurzen Elternabends oder in Einzelanmeldung mit Infoblatt (bitte die Hygienemaßnahmen beachten). Wer diesen Termin nicht wahrnehmen kann, der melde sich bitte über das Kirchenbüro Weddingstedt an.
Mitzubringen sind die Geburtsurkunde und (falls vorhanden) die Taufurkunde des
Anzumeldenden. Der Unterricht beginnt am 22.April 2021 nach den Osterferien und
endet im späten Frühjahr 2022. Der Unterricht erfolgt wöchentlich an einem Donnerstagnachmittag (Uhrzeit kann mit den Konfirmanden abgesprochen werden). Nichtgetaufte Konfirmanden werden bis zur Konfirmation getauft. Sollte der Unterricht in Präsenz nicht möglich sein, wird sich diese Gruppe wie die anderen beiden Gruppen digital treffen.

Rotalgen an der St. Andreas-Kirche

Wie einigen schon aufgefallen sein wird, sieht insbesondere der Westgiebel unserer Kirche verschmutzt aus und ist mit Algen bewachsen. Wenn man genauer hinsieht, sieht man auch Flecken und Risse. Da die Kirche erst vor zehn Jahren renoviert worden ist, haben wir uns entschlossen zunächst eine Fachfrau zu Rate zu ziehen. Frau Friedrichsen, eine Restauratorin, stellte fest, dass eine Salz- und Feuchtebelastung die Ursache für die Putz- und Anstrichschäden ist. Die Kirche ist unter der Fassade zum Teil sehr feucht. Das Problem ist eine Materialunverträglichkeit des historischen Kalk-Gips-Mörtel mit dem bei Renovierungen verwendeten Trassmörtels. Diesem Trassmörtel wurde eine Salz- und Sulfatbeständigkeit und eine Verträglichkeit mit dem historischen Mörtel vom Hersteller bescheinigt. Das dies nicht so ist, wurde erst nach der letzten Renovierung bekannt. Wir haben uns daher entschieden, jetzt die Kirche nachhaltig in Stand zu setzen. Dafür müssen aber erst einmal genaue Analysen stattfinden und Fachleute zu Rate gezogen werden. Es wird daher einige Zeit dauern bis die Kirche wieder richtig weiß strahlen wird. Aber wir sind gemeinsam mit dem Bauamt des Kirchenkreises dran.

Bente Seidel

Ein gesegnetes neues Jahr!

Sonderartikel

Die Ortsausschüsse des Kirchengemeinderates haben jeweils für die Pfarrbezirke beschlossen, auf Präsenzgottesdienste zu verzichten.
Bitte achten Sie gut auf sich und die anderen und bleiben Sie gesund. Wir wünschen Ihnen und uns allen Gottes Segen für das neue Jahr!

Johann Hagenah, Vorsitzender des Kirchengemeinderates
Bente Seidel, Vorsitzende Ortsausschuss Weddingstedt

Christine Lensch, Vorsitzende Ortsausschuss Wesseln
Annegret Thom, Pastorin
Benjamin Thom, Pastor

Andreas Sonnenberg, Pastor


Restaurierung des Chorgestühls in der St. Andreas-Kirche

Mit 61 Bildtafeln ist in unserer Kirche das Chorgestühl im Altarraum bemalt. 20 von ihnen wurden in diesem Sommer erfolgreich restauriert. Eine Oberflächenreinigung, die Abnahme störender Übermalungen und die behutsame Ausführung von Retuschen sorgen dafür, dass die qualitätvollen Malereien aus dem 17. Jahrhundert wieder gut zu erkennen sind. Die Bilder zeigen das Leben Jesu und verkünden das Evangelium auf eine besondere Weise.
Zwei Drittel der Maßnahme wurden durch die Landeskirche und das Landesamt für Denkmalpflege finanziert. Der Förderverein „Unsere Kirche (in) Weddingstedt“ unterstützte die Kirchengemeinde mit einer großzügigen Spende. Wir sagen herzlichen Dank!
Im nächsten Jahr soll die Maßnahme fortgesetzt werden.